• Sie sind hier:
  • Startseite > 
  • Über uns > 
  • Projekte > 
  • Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft - Neubau des Labor- und Seminargebäudes

Suchfunktion

Neubau des Labor- und Seminargebäudes

Bild: Ansicht

Bild: Ansicht

Bild: Flur

Bild: Hörsaal
 

Fotos:
bild_raum, Stephan Baumann

  

Beschreibung

Der Neubau ersetzt den Bestandsbau P an der Moltkestraße, dessen Generalsanierung nicht mehr wirtschaftlich war. Entstanden ist ein Labor-, Vorlesungs- und Bürogebäude für den Studiengang Elektrotechnik, welches gleichzeitig Labor-, Vorlesungs- und fachpraktische Unterrichtsräume für alle Studiengänge bietet. Der Bestandsbau P wird bis 2020 abgerissen.

Die städtebauliche Disposition folgt dem Grundgedanken, die verschiedenen Institute um das zentrale Gebäude A, dem Herzstück des Campus zu gruppieren. Die orthogonale Struktur des Campus aus den 1960er Jahren wird weitergeführt.

Durch den Neubau N wurde auch das Gebäude B nördlich der Knielinger Allee in die übergeordnete Struktur des Campus überführt. Die unbebaute Ecke des Campus-Ensembles wurde besetzt.

Die Kunst am Bau wurde an der Ostfassade umgesetzt. Das Motiv ‚Fingerabdruck‘ wurde den Betonfertigteilen der Ostfassade eingeprägt und bezieht sich motivisch und exemplarisch auf den Studiengang Elektrotechnik – Sensorik.

 
 
Projektdaten
  

Bauherr und Projektleitung:
Land Baden-Württemberg, vertreten durch den Landesbetrieb Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Amt Karlsruhe

Nutzer:
Hochschule Karlsruhe, Technik und Wirtschaft

Architekten:
Entwurf/ Planung:
Schulz & Schulz Architekten GmbH, Leipzig

Ausschreibung/ Bauleitung:
Nachunternehmer von Schulz & Schulz
Ernst² Architekten AG, Stuttgart,

Tragwerksplanung
Mayr Ludescher Partner Beratende Ingenieure , Stuttgart

Außenanlagen:
Ramthun Landschaftsarchitektur, Baden-Baden

HLS-Planung:
Kofler Energies Ingenieurgesellschaft mbH, Heidelberg

Laborplanung:
Kofler Energies Ingenieurgesellschaft mbH , Heidelberg

Gebäudeleittechnik:
Kofler Energies Ingenieurgesellschaft mbH, Heidelberg

Elektrotechnik:
FC-Planung GmbH, Ettlingen

Bauphysik, Bauakustik:
Brüssau Bauphysik GmbH, Stuttgart

Brandschutz:
Top Brandschutz Ingenieure GmbH, Stuttgart

Vermessung:
Vermessungsbüro Weiß, Bruchsal

Baugrundgutachten:
Augeon Ingenieurgruppe für Geo- und Umwelttechnik, Karlsruhe

Fördertechnik:
b.i.g. bechtold Ingenieurgesellschaft mbH, Karlsruhe

SiGeKo:
Peter Eisemann, Karlsruhe

Kunst am Bau:
Jörg Mandernach, Ludwigsburg

Gesamtbaukosten Neubau N:
20,1 Mio. €
Abbruch Bestandsbau P:
0,9 Mio. €

Bauzeit:
Oktober 2014 bis Juli 2018



Fußleiste